TWIKE Klub

Genossenschaft KZU-Solar bietet mit TWIKE-Piloten Probefahrten an

Text: Reto Schaerli (TW 169), Zürcher Unterländer


Beda Braun im TWIKE 141

 

Die Sonne fährt im Tank mit

Lautlos pfeilen sie um die Stadthalle, angetrieben werden sie teilweise von Bülacher Solarstrom: Die Elektromobile TWIKE sorgen an der Büli-Mäss für Aufsehen.

Die Bardame vom «Buffalo's» eilt zum Ausgang der Stadthalle hinaus. «Was ist denn das?» Sie dreht sich auf dem Absatz und lässt sich aufklären: Das TWIKE ist ein Elektromobil, in dem man zusätzlich in die Pedalen treten kann. Die Muskelkraft bringt Fitness und spart Strom aus der Batterie. «Ihr könntet mich mitnehmen», sagt sie im Scherz. Doch die TWIKE-Piloten aus der Region stehen an der Büli-Mäss nicht nur für Probefahrten zur Verfügung, sondern erfüllen auch Taxi-Wünsche. «Das ist lustig zum Fahren», kommentiert die «Buffalo's»-Bardame. Wie im Flug hat sie ihren Arbeitsort erreicht - und erst noch trockenen Fusses.

«Wie schnell fährt es?» Die Bülacher Jugend interessiert sich vor allem für Tempo. «90? Läck!» Keine Frage, das müssen sie erlebt haben und drängeln sich, wer von der Clique zuerst mitfahren darf.

Familienväter interessieren sich vor allem für Sicherheitsaspekte und den Preis. 24 000 Franken für die Basisversion schreckt viele ab. Schweizer Technik in kleiner Stückzahl hat seinen Preis. Bei der Sicherheit können die TWIKE-Piloten beruhigen: es gab mit den über 300 TWIKE - die ersten sind seit bald drei Jahren auf der Strasse - schon einige Unfälle, aber noch niemand wurde ernsthaft verletzt. Wer sich seiner Kleinheit bewusst ist, fährt auch dementsprechend zurückhaltend.

 

Solarstrom abonnieren

«Das Fahren macht riesig Spass.» Mit Begeisterung erzählt Max Werner am Stand 45 den Messe-Besuchern vom einzigartigen Fahrgefühl. Seit diesem Frühjahr ist der Bülacher Kantonsschullehrer stolzer Besitzer eines TWIKE. Die umweltfreundliche Fortbewegung - das TWIKE braucht für 100 Kilometer weniger Energie, als in einem Liter Benzin steckt - liegt ihm am Herzen. So hat er im Frühjahr auch einen Besuch des TWIKE-Klubs bei der Firma Landert in Bülach organisiert, der Herstellerin der TWIKE-Motoren. Natürlich schauen nun an der Büli-Mäss regelmässig Landert-Mitarbeiter am Stand der KZU-Solar vorbei.

Zusammen mit seinen Kollegen von der Genossenschaft KZU-Solar will Max Werner an der Büli-Mäss nicht nur über das TWIKE informieren, sondern auch über die Solarstrombörse. An den ersten beiden Tagen konnten schon viele Kunden gewonnen werden, die insgesamt 1000 Kilowattstunden Strom abonnieren wollen. Dieser wird auf dem Dach der Kantonsschule produziert. Von den 17 TWIKE-Piloten, die bei der Büli-Mäss Probefahrten anbieten, beziehen 9 den Strom für die Batterien von dort. Indirekt sind ihre TWIKE somit Solarmobile.

Wer Solarstrom abonnieren möchte, kann sich mit der Genossenschaft KZU-Solar, c/o Kantonsschule Zürcher Unterland, Kantonsschulstrasse 23, 8180 Bülach in Verbindung setzen. - Kontakt: Max Werner, KZU Solar, TW 239, mwerner@kzu.ch

 

Aktualisiert: 10. November 1998

TWIKE KLUB WEB   –   info@dreifels.ch