TWIKE Klub

Das TWIKE im Winter

TWIKE Fahrer-Info Nr. 2 vom Oktober 1996 zur Ergänzung des Betriebshandbuches 2.0
[Ergänzungen in eckigen Klammern verweisen auf Änderungen bei der Software 5.10]

 

Fahren

Kleider: Trotz Windschatten und Tretantrieb empfehlen wir warme Kleider im TWIKE mitzuführen, z.B. Fingerhandschuhe, Halstuch und Pullover.

Tau und Eis: Gefrorener Tau auf der Scheibe können Sie schonend mit warmem Wasser auflösen. Wenn Sie die Scheibe am Abend mit einem Tuch zudecken, oder das Fahrzeug unter ein Dach stellen, lagert sich bis am Morgen weniger Wasser ab. - Nehmen Sie auf die Fahrt eine Rolle Haushaltspapier mit.

Traktion: Auf Schnee und Eis ist die Bodenhaftung rund zehnmal kleiner als auf trockener Strasse. Beim Beschleunigen kann das Durchdrehen der Räder verringert werden, wenn statt mit "Vollgas" auf Stufe 2 nur mit der Stufe 1 angefahren wird. Reicht das nicht, kann man den Strom der Beschleunigungsstufe 1 etwas zurückstellen (Betriebshandbuch, Seite 42). Wenn der Tempomat eingeschaltet wird (kurz auf die Beschleunigungstaste drücken), wird das Fahrzeug nicht "spulen", solange die Strasse nicht steil ist. Der Computer verhindert, dass der Batteriestrom im Tempomat-Betrieb den Wert der Beschleunigungsstufe 1 überschreitet und regelt den Motor entsprechend. Falls man dennoch rutscht, den Tempomat auf die aktuelle Geschwindigkeit einstellen. - Tips zum Vermeiden von Schleuder-Unfällen finden Sie in den TWIKE News 15 auf den Seiten 10 und 11.

Bremsen: Setzen Sie zuerst die Motorbremse ein, die weniger zum Blockieren der Räder neigt als die mechanischen Bremsen. [alt: Beachten Sie, dass die Motorbremse nur funktioniert, wenn nach dem Losfahren einmal die Beschleunigungstaste betätigt wurde.] Fahren Sie langsam, denn wenn Sie mechanisch bremsen müssen und die Räder blockieren, ist die Motorbremse erst in einigen Sekunden wieder voll wirksam, während das Fahrzeug wie ein Schlitten dahingleitet. - Das Bremslicht leuchtet nicht auf, wenn Sie nur mit dem Motor bremsen! Es leuchtet, wenn der Bremsdruck auf die Pedale genügend gross ist (Öldruckschalter), oder wenn der Bremshebel der Vorderbremse etwa 1 cm bewegt wird (mechanischer Schalter). Um den hinterherfahrenden Fahrzeugen das Bremsen mit dem Motor zu signalisieren, können Sie den Bremshebel links ein klein wenig betätigen. [neu: Bremstempomat]

Pedalantrieb: Wenn er eingekoppelt ist, das Fahrzeug nicht rückwärts rollen lassen!

Warme Batterien: Lassen Sie keine Kleider über die Lüftungslöcher der Batterieabdeckung hängen! Falls die Temperatur der Batterien einmal über 50 °C steigt, sollte das Bremsen mit dem Motor (Rekuperation) vermieden werden. Eine sparsame Fahrweise verhindert, dass sich die Batterien zu stark erwärmen (kleinere Heizleistung, längere Kühlzeit).

Längere Reisen: Will man viel weiter fahren, als es die Batteriekapazität erlaubt, muss man zwischendurch laden. Wird die Ladezeit eingerechnet, erreicht man eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 20-25 km/h. Pressieren nützt nichts, denn schnellere Fahrt heisst längere Ladezeit. Die optimale Fahrgeschwindigkeit liegt etwa zwischen 40 und 60 km/h, je nach Strassenverhältnissen.

Fahrzeugtransport: Wird das TWIKE auf Autozüge, Anhänger oder Lastwagen verladen, muss die Haube und das Cabrio-Verdeck gegen unbeabsichtigtes Öffnen durch Erschütterungen und Wind gesichert werden (Schnur, Kleber etc.).

Parken: Lassen Sie das Licht und weitere Verbraucher nicht unnötig eingeschaltet. Die Batterieüberwachung schützt nicht vor Tiefentladung der Batterien, da sie ausser dem Motor und der Scheibenheizung nichts selbständig ausschalten kann.

 

Laden (vgl. Betriebshandbuch, Seite 29)

Lange Standzeiten: Steht das TWIKE einige Tage oder Wochen unbenutzt herum, entlädt sich die Batterie nicht nur langsam elektrisch (durch den Bedarf der Batterie-Überwachung), sondern auch chemisch (sogenannte Selbstentladung). Beim anschliessenden Wiederaufladen macht sie den Eindruck, sie sei voll, obwohl sie noch nicht ganz voll ist. Sie können dann losfahren, müssen aber auch auf die Spannungsanzeige achten, die zuverlässig angibt, wenn die Energie zur Neige geht. Der Motor wird zurückgeregelt, sobald die Spannung beim Beschleunigen unter rund 310 V sinkt. Wenn dann wieder geladen wird, sollte die Batterie wieder mit der vollen Kapazität zur Verfügung stehen.

NOT-AUS: Stecken Sie erst am Netz ein, wenn der NOT-AUS-Schalter eingeschaltet ist!

Leistung und Energie: Das TWIKE ladet etwa mit der gleichen Leistung, wie vier Bügeleisen zum Betrieb brauchen. Anders gesagt: Wenn ich eine halbe Stunde lade, brauche ich eine vergleichbare Energiemenge, wie wenn ich zwei Stunden bügle.

Energiekosten: 1 kWh (Kilowattstunde) elektrische Energie kostet je nach Tarif 10-20 Rappen (Fehler auf Seite 77 des Betriebshandbuches).

Ladestrom-Anzeige: Warum wird weniger Strom angezeigt beim Laden, als Sie eingestellt haben? (Parameter 91 und 92, Betriebshandbuch Seiten 34, 43 und 44) - Sie sehen auf der Anzeige den Batteriestrom, der etwa die Hälfte des eingestellten Netzstromes beträgt. Das kommt davon, dass die Energie vom Netz bei 220 V Spannung bezogen, gewandelt und mit einer Spannung bis über 400 V in die Batterien geladen wird.

Temperatur nach dem Laden: Die Temperaturen der Batterieblöcke können verschieden sein, dies aus drei Gründen: a) Die Blöcke hatten beim Start der Ladung bereits unterschiedliche Temperaturen. b) Beim ersten Block wurde die Ladung durch das Kriterium des Temperaturanstiegs um 7 °C [neu: bei der Schnelladung 3 °C] und beim anderen durch einen kurzfristigen Temperaturanstieg beendet. c) Die Symmetrierladung kann die Temperaturunterschiede unter Umständen zusätzlich verstärken. - Die maximale Temperaturerhöhung während der Ladung sollte nicht nicht höher als 7 °C sein, d.h. nach dem Laden nicht nochmals einstecken!

Energie nach dem Laden: Die Ah-Anzeige der einzelnen Batterieblöcke sind Schätzwerte und können nach der Ladung je nach Vorgeschichte und Kalibrierung unterschiedliche Werte anzeigen, insbesondere nach einer unvollständigen Zwischenladung. Es kann sein, dass mehr anzeigt wird, als drin ist (falls Sie nach der U-Ladung ausstecken) oder umgekehrt (falls Sie schon während der I-Ladung ausstecken). Wenn Sie dann losfahren, kann die Batterie unter Umständen auf ganz unerwartete Werte entladen werden, die Sie allerdings nicht als Referenzwerte verwenden können. - Nach einer vollständigen Ladung werden die Schätzwerte automatisch wieder auf den nominalen Wert von 2.80 Ah pro Batterieblock eingestellt [neu: nur bei reduzierter Ladung].

Optimierung der Ladung: Wenn Sie das Fahrzeug längere Zeit (z.B. mehrere Stunden und Tage) am Netz in vollgeladenem Zustand angeschlossen lassen, braucht der Betrieb der Elektronik und der Lüfter während dieser Zeit unnötig Energie. Sie können den Energieverbrauch ab Netz minimieren, wenn Sie gezielt laden. Die folgende Tabelle zeigt das optimale Verhalten in Abhängigkeit vom Batteriezustand (erste Spalte) und der Parkdauer (erste Zeile):
 
Ich brauche das TWIKE innerhalb der nächsten 2 Stunden Ich brauche das TWIKE innerhalb der nächsten 2 Tage Ich brauche das TWIKE erst in einem Zeitraum von mehr als 2 Tagen
Die Batterie ist leer Schnelladung schnelle oder reduzierte Ladung; während Symmetrierladung oder später ausschalten und NOT-AUS drücken schnelle oder reduzierte Ladung; dann ausschalten und NOT-AUS drücken; alle 3 Wochen laden, fahren, laden
Die Batterie ist halbvoll Schnelladung, sofern die volle Reichweite benötigt wird Aussentemperatur über 10 °C: ausschalten und NOT-AUS drücken; Schnelladung 2 Stunden vor Fahrtbeginn

Aussentemperatur unter 10 °C: Schnelladung; dann ausschalten und NOT-AUS drücken

schnelle oder reduzierte Ladung; dann ausschalten und NOT-AUS drücken; alle 3 Wochen laden, fahren, laden
Die Batterie ist voll ausschalten und NOT-AUS drücken ausschalten und NOT-AUS drücken ausschalten und NOT-AUS drücken; alle 3 Wochen laden, fahren, laden

 

[alt: Kaltes Wetter: Bei Aussentemperaturen unter 10 °C darf man das Fahrzeug nie mit leeren oder fast leeren Batterien abkühlen lassen. Führen Sie gleich nach der Fahrt eine Schnelladung durch (sofern die Sicherung das zulässt).]

Ladefehler: Unter folgenden Umständen wird die Ladung zu früh automatisch abgeschaltet ("BATT VOLL" bei zu tiefer Ah-Anzeige, [alt: bzw. %-Wert unter 100%]):
a) äusserer Temperaturanstieg während der Ladung (z.B. plötzliche Sonneneinstrahlung, warme Garage),
b) die Lüfter haben bei 30 °C Batterietemperatur abgeschaltet, worauf die Messfühler kurzfristig eine höhere Temperatur melden, wenn der Luftstrom wegfällt,
c) nach einer Tiefentladung kann beim Laden die Temperatur sprungartig ansteigen.
Massnahme: Netzstecker ausziehen, NOT-AUS drücken, 10 Sekunden warten, NOT-AUS einschalten, Netzstecker wieder einstecken und Ladevorgang neu beginnen.

Netz-Sicherung: Wenn diese zu schwach ist für den eingestellten Ladestrom, wird sie nicht gleich rausfliegen, da der Computer die Ladung langsam hinauffährt, und die volle Ladeleistung erst einige Minuten nach dem Einstecken erreicht wird. Wir empfehlen, im Zweifelsfall während der Ladung nachzusehen, ob sie noch läuft.

Ladekabel: Es ist am einfachsten, das Kabel in Schlaufen auf den Boden unter die Sitze zu legen, so dass es sich zum Laden mit einer schnellen Bewegung herausnehmen lässt.

Vorsicht mit schlechten Kabeln und Steckern: Dies kann zur Überhitzung der Kontakte und damit zu Schwelbränden führen. - Achtung: bei elektrischen Geräten dürfen nur CO2-Feuerlöscher eingesetzt werden, da sonst Elektronik und Batterien durch Korrosion Schaden nehmen.

 

Aktualisiert: Oktober 1996 / 16. Dezember 1997

TWIKE KLUB WEB   –   info@dreifels.ch