TWIKE Klub
   

Bewegung in neuen Dimensionen: Das Elektrohybridfahrzeug TWIKE in Graubünden

In einem Bericht an eine lokale Bündner Zeitung schreibt TWIKE Pilot Joe Schudel, TW 170, folgende Zeilen:"Zehn TWIKE-Fahrer/innen trafen sich zum traditionellen Treff in Graubünden – ein Fahrer ist mit seinem Fahrzeug extra aus München angereist!
Feldis hatte bereits 1994 die Zielwerte von Energie 2000 betreffend Sonnenenergienutzung übertroffen und wurde deshalb mit dem Schweizer Solarpreis ausgezeichnet. Genau der richtige Ort für die zukunftsorientierten Verkehrsteilnehmerinnen, sich zu treffen!
Bei erstklassiger Bewirtung im Hotel Mira Tödi wurde intensiv über das Fahrzeug und dessen Zukunft diskutiert. Höhepunkte des Programms waren der Besuch des engagierten TWIKE-Fahrers der ersten Stunde, Josias Gasser aus Chur, der Rundgang durch das sehr empfehlenswerte Ortsmuseum von Plasch Barandun, der Bericht des Klub-Präsidenten Stephan Meister von seiner TWIKE Reise im letzen Sommer ans Nordkap sowie die Schneeschuhtour im immer noch tief verschneiten, wunderschönen Gebiet von Feldis-Mutta.
"

Ich reise am Samstagmorgen via Chur mit dem Zug an. Gespannt auf das Wochenende besteige ich in Rhäzuns eine kleine Gondel in Richtung Feldis. Unterwegs bietet sich mir dieses Bild vom noch jungen Rhein (bei Rhäzuns/GR).

090322_TWIKEinFELDIS_03_670

Zur gleichen Zeit nehmen einige TWIKE die Strecke nach Feldis auf. Noch liegt kein Schnee.

090322_TWIKEinFELDIS_77_670

900 Höhenmeter höher liegt das fantastisch gelegene Feldis auf 1500 Metern über Meer. Die erste Photovoltaikanlage sehe ich schon von der Gondel aus. Der restliche Schnee entnimmt der Anlage aber einige Prozent der vollen Leistung an diesen Wintertagen Ende März.

090322_TWIKEinFELDIS_06_670

Feldis liegt am Fusse des Faulhorns.

090322_TWIKEinFELDIS_07_670

Die TWIKE Piloten liegen für dieses Wochenende im gemütlichen Hotel Mira-Tödi.

090322_TWIKEinFELDIS_11_670

Erste Piloten begrüssen sich vor dem Hotel bei eisig kalten Temperaturen und einem giftigen Nordwind.

090322_TWIKEinFELDIS_12_670

Am späteren Nachmittag treffen wir im Dorfmuseum auf Plasch Barandun. Plasch Barandun ist 84 und hat sein ganzes Leben in diesem Bergdorf im bündnerischen Domleschg verbracht.

090322_TWIKEinFELDIS_15_670

Plasch Barandun war sein Leben lang Posthalter in Feldis. Er führt ein kleines Museum und hat diverse Bücher zur Geschichte seines Dorfes publiziert. Er weiß alles.
Und dieses grosse Wissen vermittelt er uns nun mit einem äusserst spannenden Rundgang durch "sein" Dorf Feldis.

090322_TWIKEinFELDIS_13_670

Wir bestaunen unzählige Gegenstände, die sich in den letzten Jahrhunderten angesammelt haben im Dorfmuseum. Und Herr Barandun kann uns zu jedem Gegenstand erzählen, wofür er gebraucht wird oder wurde, und er weiss zu jedem Gegenstand eine lebhafte Geschichte aus der Vergangenheit zu erzählen.

090322_TWIKEinFELDIS_24_670


Auch von der ersten Wandtafel in der Schule Feldis erfahren wir einiges. Oder wie die Väter ihren Söhnen jeweils einen Schulthek aus Holz anfertigten. Leider ist der Besitzer dieses Theks "F.T." im Alter von 16 Jahren vom Blitz erschlagen worden!

090322_TWIKEinFELDIS_28_670
Auch Jos Gasser(div TW), Stephan Schmid (TW195) und Thomas Lechner (TW733), folgen interessiert Hr. Baranduns Erzählungen über kunstvolle alte Schriften.

090322_TWIKEinFELDIS_31_670
Auch ein Rätsel gibt uns der faszinierende Herr aus Feldis auf. Nur wenige haben in der Vergangenheit das Rätsel gelüftet. Susann Morf findet die Lösung und erhält als Geschenk ein Buch von Plasch Barandun - natürlich persönlich signiert!

090322_TWIKEinFELDIS_34_670
Weiter geht es durch das Dorf. Auf fast jedem Haus prangt ein passender Spruch oder ein schönes Wappen - und alles kunstvoll aufgebracht durch Herrn Barandun.

090322_TWIKEinFELDIS_39_670
Wir bestaunen weitere Kunstwerke und hören uns faszinierende Geschichten an. Einzig die klirrende Kälte nagt an uns und wir träumen schon vom geplanten warmen Käsefondue im Hotel Mira-Tödi.

090322_TWIKEinFELDIS_42_670
Letzte Blicke über das Dorf und schon ist diese tolle Führung zu Ende. Noch lange werden wir an diese zwei interessanten Stunden denken.

090322_TWIKEinFELDIS_84_670
Nun müssen die TWIKE noch mit Strom versorgt werden. Auch für Jos Gasser hat es noch eine Steckdose.

090322_TWIKEinFELDIS_47_670

090322_TWIKEinFELDIS_48_670
Die restlichen TWIKE rücken nahe zusammen, es hat wenig Platz und nahe beieinander ist es auch etwas wärmer ...

090322_TWIKEinFELDIS_51_670

Im Hotel entdecken wir noch einige weitere Bücher von Plasch Barandun.

090322_TWIKEinFELDIS_54_670
Und um 19 Uhr gibt es dann endlich das langersehnte Fondue. Nach diesem Nachmittag draussen an der Kälte schmeckt der warme feine Käse sehr gut.

090322_TWIKEinFELDIS_56_670
Rührend: Susann Morf, Stephan Schmid, Joe Schudel, Stephan Heldstab, Ralf Zimmermann, Michael Hartmann, Jos Gasser, Martin Lechner, Thomas Lechner.

090322_TWIKEinFELDIS_57_670

090322_TWIKEinFELDIS_58_670
Am Sonntag schnallen wir die Schneeschuhe an und laufen unter der Leitung der Bündner TWIKE Piloten durch die schöne Winterlandschaft oberhalb Feldis.

090322_TWIKEinFELDIS_62_670
Wo es jetzt wohl hingehen soll? Martin, Stephan und Thomas am Orientieren auf der Karte.

090322_TWIKEinFELDIS_63_670
Der Abstieg ist gefunden, die Lawinensituation geklärt. Auf gehts auf dem Hintern in Richtung grünes Tal. So grün das Tal schon ist, umso mehr Schnee liegt noch auf 1'500 - 2'000 Metern über Meer. Immer noch liegt sehr viel Schnee.

090322_TWIKEinFELDIS_69_670
Joe Schudel und Thomas Lechner mit kritischem Blick in Richtung Berg.

090322_TWIKEinFELDIS_73_670
Gut in Feldis angekommen suchen die TWIKEr umgehend das Mira-Tödi auf und nehmen noch ein wohlverdientes Mittagessen ein.

090322_TWIKEinFELDIS_74_670
Ob wir immer alle Wildschutzzonen umlaufen haben?

090322_TWIKEinFELDIS_76_670
Mir bleibt zu danken den Organisatoren Joe, Thomas und Stephan für dieses äusserst attraktive und interessante TWIKE Wochenende im Bündnerland.

Vielen herzlichen Dank!

Für den TWIKE Klub, Stephan Meister, 25. März 2009
TWIKE Klub Schweiz Kontakt